Die École polytechnique

Die “École polytechnique” nahe Paris ist eine weltweit angesehene Elite-Hochschule in Frankreich. Unzählige berühmte Persönlichkeiten wie zum Beispiel Alfred Dreyfus, Valéry Giscard d’Estaing, André Citroën oder Fulgence Bienvenüe besuchten diese Einrichtung. Besonders das Ingenieurstudium genießt einen tadellosen Ruf. Dies ist an den zahlreichen Partnerinstitutionen zu erkennen. Unter anderem zählen große Namen wie Stanford, das Massachusetts Institute of Technology und CALTECH dazu.

Geschichteob_7361de_port-jpg

Die École polytechn
ique wurde am 1. März 1794 in Paris gegründet und sollte dem damals herrschendem Mangel an Ingenieuren und Naturwissenschaftlern entgegen wirken. Der ursprüngliche Name dieser Einrichtung war “École centrale des travaux publics”, jedoch wurde dieser bereits ein Jahr später geändert. Anfang des 19. Jahrhunderts nutzte Napoleon die Hochschule, um seine Heeresoffiziere auszubilden.

Zwar gibt es heute immer noch Absolventen, die den Beruf des Offiziers wählen, jedoch ist dies eine kleine Minderheit. Im Jahr 1936 wurde das erste Forschungslabor eröffnet. Aus Platzmangel wurde der Campus 1976 von Paris ins nahegelegene Palaiseau verlegt.

2005 konnte die Hochschule das erste Mal seit der Gründung einen Master-Abschluss vergeben. Das gegenwärtige Ziel der École polytechnique ist es, neben dem Fachwissen auch ein breites Spektrum an Allgemeinwissen zu vermitteln und die Persönlichkeit der Absolventen zu formen.

Struktur

Die Bewerber müssen sich einer strengen Aufnahmeprüfung unterziehen, da jedes Jahr nur 500 neue Studenten aufgenommen werden. Diejenigen, die einen der erhoffen Plätze erlangen, müssen im ersten Semester über 10 Monate den Grundwehrdienst absolvieren. Dies ist zwar für eine Hochschule ungewöhnlich, der Grund dafür liegt jedoch in der militärischen Tradition, welche seit Napoleon besteht. Deshalb ist es ebenfalls üblich, dass bei offiziellen Feierlichkeiten eine Militäruniform getragen wird.

Die Unterrichtsinhalte haben einen allgemeinbildenden Charakter, weswegen es im letzten Semester Pflicht ist, eine Spezialausbildung an einer der zahlreichen Partnerinstitutionen zu absolvieren.

Die École polytechnique ist in folgende Fakultäten gegliedert:

Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik, Angewandte Mathematik, Mechanik, Physik, Wirtschaftswissenschaft, Gesellschaftswissenschaften, Sprachen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *